Sie sind hier

Literatur

Lesenswertes rund um Demenz und Vergessen aus unterschiedlichen Blickwinkeln. Viele der Bücher können auch in unserer kleinen Fachbibliothek im Grünen Hof 1, Diakonische Bezirkstelle, kostenfrei ausgeliehen werden.

Literatur

Literaturempfehlung:

 

  • Haberstroh, J./ Neumeyer K./ Pantel, J. (2011). Kommunikation bei Demenz. Ein Ratgeber für pflegende Angehörige. Springer
    Ein Ratgeber, der hilft die Stärken eines Menschen mit Demenzerkrankung zu erkennen und ermutigt individuelle Kommunikationswege auszuprobieren.
  • Rohra, H. (2011). Aus dem Schatten treten. Warum ich mich für unsere Rechte als Demenzbetroffene einsetze. Mabuse-Verlag
    Mit 54 Jahren wurde bei der Übersetzerin Helga Rohra eine Lewy-Body-Demenz festgestellt. Aus der Betroffenen Perspektive erzählt Sie ihre Geschichte.
  • Müller, F./ Romero, B./ Wenz, M. (2010). Alzheimer und andere Demenzformen. Heel
    Rundum Ratgeber über Grundlagenwissen und Handlungsmöglichkeiten in den verschiedenen Phasen der Erkrankung.
  • Klare, J. (2012). Als meine Mutter ihre Küche nicht mehr fand. Vom Wert des Lebens mit Demenz. Suhrkamp
    Jörn Klare setzt sich als Sohn mit der Erkrankung seiner Mutter auseinander. Er schildert Begegnungen mit ihr und lässt Experten zu Wort kommen. Eine Verknüpfung ethischer Dimensionen mit der Suche nach weniger bedrückenden Sichtweisen auf die gesellschaftliche Herausforderung Demenz.
  • Geiger,A. (2011). Der alte König in seinem Exil. Carl Hanser Verlag
    Arno Geiger erörtert die Demenzerkrankung seines Vaters tiefgründig, charaktervoll und zeitlos.
  • Healey, E. (2015). Elizabeth wird vermisst. BASTEI LÜBBE
    Maud hat Alzheimer. Sie vergisst, dass ihr Teewasser kocht. Dass sie keine Pfirsiche mehr kaufen soll. Und manchmal auch, wer ihre Enkelin ist. Aber während die Gegenwart ihr immer mehr entgleitet, öffent sich die Tür in die Vergangenheit ...
  • Mueller, D./ Ballhaus, V. (2006). Herbst im Kopf. Meine Oma Anni hat Alzheimer. Annette Betz Verlag
    Ein Buch, welches Schulkindern Demenz am Beispiel von Oma Anni liebevoll näherbringt.
  • Nilsson, U./Eriksson, E. (2013). Als Oma seltsam wurde. Beltz Verlag
    Oma ist auf einmal ganz anders. Sie vertraut nur noch ihrem Enkel. Aber wie soll der auf das viele Geld aufpassen, das sie von der Bank abhebt?
  • Wolf, B./ Haubold, T. (2009). Daran erinnere ich mich gern! Ein Bilder-Buch für die Biografiearbeit. Schlütersche
    Dieses Bilderbuch schafft den Einstieg in Biografie Gespräche. In entzückenden Illustrationen entsteht die Welt der 30er, 40er und 50er Jahre.
  • Vollmar, H.C. (2014). Leben mit Demenz im Jahr 2030. Ein interdisziplinäres Szenario-Projekt zur Zukunftsgestaltung. Beltz Juventa.
    Entwicklung alternativer Zukunftsbilder für die Versorgung von Menschen mit Demenzerkrankung, durch ein interdisziplinäres Szenario-Projekt.
  • Payk, Theo R. (2010). Demenz. Ernst Reinhard Verlag München.
    Eine kleine, handliche Einführung in das Thema Demenz. Für alle die sich klar - knapp - konkret einen Einblick in die Thematik verschafffen wollen.
  • Nilsson, U./ Eriksson, E. (2013). Als Oma seltsam wurde. Beltz&Geldberg.
    Oma ist auf einmal ganz anders. Sie vertraut nur noch ihrem Enkel. Aber wie soll der auf das viele Geld aufpassen, das sie von der Bank abhebt?